Must See für Wintersportfans: Skimuseum Damüls

Das Kulturprogramm in Damüls ist klein, aber groß genug, um Kenner zu begeistern. Für echte Kulturliebhaber und Fans des alpinen Wintersports ist das Skimuseum in Damüls ein Must See. Seit 2017 hat es das offizielle Gütesiegel der FIS und trägt seitdem den Zusatz FIS im Namen. Verfehlen kann man das Museum kaum. Orientieren Sie sich einfach am Kirchturm und folgen Sie dann den Slalomstangen mit roter und blauer Flagge.

FIS Skimusuem Damüls

Kaum ein Skifahrer hat noch nicht von Hannes Schneider gehört, der zusammen mit seinen Pionierkollegen Viktor Sohm, Georg Bilgeri und Ernst Janner das alpine Skilaufen geprägt hat. Sie waren es, die den Grundstein für den Skisport gelegt haben. Das FIS Skimuseum in Damüls widmet den vier bedeutendsten Skipionieren des Landes einen eigenen Schwerpunkt.

Der zweite Schwerpunkt liegt in der Skiproduktion. Jahrzehntelang hat Christian Lingenhöle historische Skier gesammelt. Heute teilt er seine Schätze mit allen Geschichtsliebhabern. Neben den Skiern gibt es im FIS Skimuseum auch noch alte Skibekleidung, beinah antike Helme und kuriose Skitechniken von früher zu sehen.

Als letzter Schwerpunkt vervollständigt die Vorarlberger Rennlauftradition die Ausstellung. Im Skimuseum erzählen edle Medaillen die Geschichten großer Rennläuferinnen und Rennläufer. Mal geht es um die Olympischen Winterspiele, mal um die Skiweltmeisterschaften. Immer um eine faszinierende Erfolgsgeschichte und den spannenden Vergleich zu heute.

Sie können auch bei einer Sonderausstellung dabei sein. Immer wieder zieht das Skimuseum in Damüls die Besucher mit Specials in seinen Bann. Zuletzt hat das Museum echte Pionierfamilien vorgestellt, nun kommen Damülser Stammgäste zu Wort und erzählen von Damüls als „zweite Heimat“.

Öffnungszeiten FIS Skimuseum Damüls

Mitte Juni – Mitte Oktober & Mitte Dezember – Mitte April:
Dienstag und Freitag von 15.00 – 18.00 Uhr

kostenloser Eintritt (freiwillige Spende)
Gruppen auf Anfrage

Kombi-Tipp: Kirche Damüls

Das FIS Skimuseum ist nur einen Steinwurf von der Kirche Damüls entfernt und damit prädestiniert für einen Kombiausflug. Die Kirche ist dem Heiligen Nikolaus von Myra gewidmet, wurde 1392 erbaut, 100 Jahre später neu errichtet und zwischen 1693 und 1733 barockisiert. Das Besondere an ihr sind der außergewöhnliche Wandfreskenzyklus, die Holzfelderdecke und der Hochaltar mit Figuren von Ersamus Kern. Sie zeigt die Szenen des Marienlebens an der Decke, die Passion Christi an der Nordwand und das Jüngste Gericht am Chorbogen.